Eddie beruehrt in Seitenlage Finger mit Pfote bearbeitet und skaliertEddie benutzt seine Pfoten gern und geschicktMagic Touch ist weniger ein Spiel, sondern mehr eine gemeinsame Sinnes-Erfahrung für dich und deinen Menschen. 

Ihr braucht dazu Materialien und Gegenstände von unterschiedlicher Festigkeit und mit unterschiedlicher Oberfläche. Nur eines sollten sie alle geminsam haben: Sie sollten sich angenehm, interessant und eventuell prickelnd anfühlen. Außerdem könnt ihr ihnen einen entspannenden Geruch verpassen. 

Ihr beginnt damit, dass dein Mensch die Gegenstände selbst betastet und auf der eigenen Haut ausprobiert. Am besten eignet sich hierfür der Handrücken. Hier ist auch die Haut deines Menschen so dünn und empfindlich wie deine.

Danach kann er mit den Gegenständen deinen Körper stimulieren. Ihr fangt mit den Körperteilen an, an denen du am liebsten berührt wirst. Dann geht ihr langsam zu deinen empfindlicheren Körperteilen über. Bleibt aber immer in deiner Wohlfühlzone.

 

Möglicherweise nützliche Gegenstände:

  • Stoff-Taschentuch - kann auch auf Stellen deines Körpers angewendet werden, an denen die Knochen nur leicht gepolstert sind (Kopf, Pfoten, Schwanz)
  • Papier-Taschentuch - läd sich weniger elektrisch auf als ein Stoff-Taschentuch, haält aber nicht so lang
  • weiche Zahnbürste - Geschmackssache (selbstverständlcih ohne Minz-Geruch)
  • Igelbälle unterschiedlicher Größe - mit ihnen kann dein Mensch sanft über deine Haut am Rücken rollen
  • Waschlappen - gestärkt und ungestärkt
  • eine Bürste - nur, wenn du bürsten schon magst
  • Kamm - vor allem bei Kurzem Fell angenehm
  • Filz-Lappen oder -Kordeln
  • Leder-Lappen
  • Schwamm - natürlcih trocken
  • ein großes Blatt von einem Baum draußen - trocken oder frisch
  • Moos verschiedener Dicke

Wichtig: Die Gegenstände sollten nicht an deinem Fell kleben und keine elektrische Aufladung verursachen!

 

Geruch:

Eure Übungs-Gegenstände sollten einen für dich entspannenden Geruch verströmen. Da unsere Katzen-Nasen viel feiner sind, muss der Geruch nicht stark sein. Selbst, wenn dein Mensch ihn gar nciht wahrnimmt, kann er dir bei deiner Entspannung helfen. 

Wo bekommt man nun einen solchen Geruch her? Baldrian oder Katzenminze haben eine zu stark stimulierende Wirkung und sind daher nicht geeignet. Statt dessen gibt es im Fachhandel entspannende Düfte mit Pheromonen, also Gerüchen mit direkter Wirkung auf deinen Körper. Sie können über die Steckdose als Raumduft verwendet werden oder als Spray auf eure Utensilien aufgetragen werden.

Wenn ihr es lieber natürlich mögt, könnt ihr auch deinen eigenen Duft aus deinen Kopfdrüsen nutzen. Dafür braucht ihr ein Trägermaterial, zum Beispiel ein Taschentuch. Damit fährt dein Mensch in Situationen, in denen du schon entspannt bist, über deinen Kopf, vor allem im Bereich deines Mäulchens und der Ohren. So nimmt das Material nach und nach deinen natürlichen Entspannungs-Geruch auf. Es kann danach immer zusammen mit dem gerade benutzten Gegenstand festgehalten und mit den Utensilien gemeisam gelagert werden, um den Entspannungs-Effekt zu steigern.

 

Nützliche Tipps:

Der positive Effekt wird noch geteigert, wenn ihr während der ganzen Übung einen leichten Körperkontakt haltet. Zum Beispiel kannst du dich mit dem Rücken oder der Seite an das Bein deines Menschen lehnen. 

Die Übungen helfen dir, deinen Körper besser zu fühlen und somit besser einzuschätzen. Daher ist Magic Touch besonders gut geeignet für dich, wenn du alt bist, wenn du anhaltende Verspannungen hast oder wenn du unter körperlichen Einschränkungen leidest.