Blitz fuer Feinde deines KoerpersEs gibt auch menschliche Ignoranten

Besuch, der nichts von dir wissen will

Es ist kaum zu glauben, aber das gibt es tatsächlich!

Manchmal kommt Besuch, der von sich aus lieber Abstand hält. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Deswegen haben wir sie in drei Kategorien eingeteilt.

Kategorie 1

Manche Besucher-Menschen haben eine sogenannte Allergie. Das heißt, ihr Körper spielt einfach verrückt, wenn du ihm zu nahe kommst. Sie fangen an zu niesen, husten, sich zu kratzen oder andere seltsame Dinge zu tun.

Kategorie 2

Andere Besucher-Menschen haben Angst, dass sich eines unserer Haare auf ihre Kleidung verirren könnte. 

Kategorie 3

Diese Besucher-Menschen haben schlichtweg Angst vor uns.

 

Das führt uns zu den folgenden wichtigen Themen:

Chancen, Spaß und gute Taten...

...bei Besucher-Menschen der Kategorie 1

Deine Chancen, dich hier beliebt zu machen, sind klein. Diese Menschen können sich nur mit Medikamenten in deine Nähe wagen. Du bist eine Ausnahme, wenn du ein spezielles Fell hast, das keine Allergie-Schübe auslöst. Deswegen ist deine beste Chance bei Allergiker-Menschen: Nutze deinen Freiraum! Genieße die Zeit, die du für dich hast! Putz dich ausgiebig und entspanne. Oooder... du tust so, als seist du neugierig und versuchst immer wieder langsam, dich zu nähern - bis dich dein Mensch mit einer leckeren Ablenkung besticht, zum Beispiel mit einem kleinen Spiel aus unserer Rätsel-Ecke.

Der Spaß bei diesen Besucher-Menschen ist vielleicht ein wenig eingechränkt, weil sie einem schon ein wenig leid tun können. Ihnen einfach so auf den Schoß zu springen ist deswegen nicht sehr nett und kann dazu führen, dass du in ein anderes Zimmer gesperrt wirst. Das führt entweder zu Langeweile oder zu Frust-Randalen. Beides macht niemanden glücklich. Also geh doch die Sache lieber wissenschaftlich an. Teste, wie nah du kommen kannst, ohne dass der Besuch niest! Teste, wie nah du herankommen kannst, ohne, dass du weggeschickt wirst! Schleich dich langsam und unauffällig heran, nutze deine Katzen-Fähigkeiten! Wahrscheinlich werden dich deine Menschen dann auch nicht allzu weit wegschicken. Das verschafft dir eine gute Ausgangslage für den nächsten Versuch!

Gute Taten kannst du hier leicht vollbringen. Halt dafür einfach ein wenig Abstand und lass den Menschen ein wenig Zeit für sich.

...bei Besucher-Menschen der Kategorie 2

Der Spaß-Faktor ist hier besonders groß! Wenn diesen Besucher-Menschen ihre Kleidung wichtiger ist als der Kontakt zu dir, kannst du sie hervorragend damit ärgern. Schau dir zunächst dein Fell und ihre Kleidung an. Hast du helles Fell, versuche, möglichst eng mit den Kleidungsstücken des Besucher-Menschen zu schmusen, die dunkel sind. Hast du dunkles Fell, such dir ein helles Kleidungsstück zum Schmusen aus. Wenn du etwas schüchtern bist und dich nicht so nah an die neue Person herantraust, kuschel dich einfach so eng wie möglich an seine Jacke oder Tasche, wenn er die unvorsichtigerweise irgendwo liegen gelassen hat!

Die Chance, dass diese Besucher-Menschen dich lieben, ist vorhanden. Aber es ist eine echte Herausforderung. Diese Menschen sind häufig steif und wissen Höflichkeit und Zurückhaltung zu schätzen. Am besten ignorierst du sie - achtest aber darauf, dass sie das auch merken. Du kannst auch einen scheinbar beleidigten Bogen um so einen Menschen machen. Nach einigen Besuchen läufst du dann einfach über deren Schoß - als ob sie Luft wären. Menschen machen sich schnell mal Sorgen, ob sie gemocht werden. Nach einigen Tagen Ignoranz kann es sogar sein, dass sie dankbar sind, wenn du dich Ihnen schließlich doch noch näherst.

Gute Taten kannst du auch hier vollbringen. Du zeigst wahre Größe, wenn du auch auf unverständliche Vorlieben von anderen Rücksicht nimmst. Du musst es nicht oft machen. Aber wenn der Besucher-Mensch (abgesehen vom seltsamen Wunsch, haarfrei zu bleiben) ganz okay ist, beschäftige dich einfach mit etwas Interessanterem.

...bei Besucher-Menschen der Kategorie 3

Zeit für gute Taten! Diese Besucher-Menschen können dich zum Katzen-Botschafter für Liebe und Frieden werden lassen. Menschen sind groß und im Vergleich zu uns Katzen auch oft ungeschickt. Da ist es manchmal schwer vorstellbar, dass sie Angst vor dir haben könnten. Aber es gibt diese Menschen. Wenn du ihnen ihre Angst nimmst, hast du etwas wirklich Heldenhaftes geschafft. Bleib dafür am besten ganz ruhig und nähere dich anfangs gar nicht. Wenn sie deine Annäherung bemerken, könnten sie hysterisch werden. Später bewegst du dich immer wieder lautlos ein kleines Stückchen in ihre Nähe. Der Mensch sollte deine Annäherung gar nicht bemerken. Es hilft auch, in der Nähe deines Ziels zu schnurren. Wenn du Menschen zeigst, dass du dich in ihrer Gegenwart antspannst, entspannen sie sich ihrerseits leichter. Das schafft eine gute Grundlage. Wenn ihr entspannten Körperkontakt habt, hast due es geschafft!

Spaß kannst du mit diesen Menschen auch haben. Du kannst sie mit Fauchen erschrecken, ihre Angst mit plötzlichen Angriffen verstärken und sie über dich stolpern lassen und dabei einen entsetzlichen Schrei loslassen. Alles sehr lustig, wenn auch ein wenig gemein. Aber ein wenig Action braucht ja jeder im Leben. Und wenn deines ein wenig langweilig ist, kannst du hier richtig Spaß haben. Achte aber darauf, dass du einer anderen Katze, die gerade daran arbeitet, einem Menschen seine Katzenangst zu nehmen, nicht das spiel kaputt machst. Sonst kann es sein, dass du irgendwann aus dem Raum verbannt wirst.

Die Kategorie Besucher-Mensch bietet vielleicht die besten Chancen.  Es ist nicht einfach, ihn auf deine Seite zu ziehen. Aber wenn du es schaffst, kannst du damit einen sehr exklusiven und besoonders treuen Freund für dich gewinnen!

 

Insgesamt kommst du mit Besuch, der nichts von dir will, sicher gut klar. Aber was ist mit Besuch, der dich nicht in Ruhe lassen will? Dann findest du hier die passenden Profi-Tipps!