Lilly gaehntLilly meldet sich, wenn sie Wünsche hat

ROYALer Umgang mit Menschen

Dein Mensch kann dein Leben wunderschön machen. Wenn du weißt, was seine Bedürfnisse sind, und wie du ihm beibringst, was er wissen muss.

Diese Bedürfnisse können unterschiedlich sein. Frage dich also zuerst, was dein Mensch braucht. Wir haben eine Liste aus menschlichen Bedürfnissen zusammengestellt. Schau mal, ob du die Wünsche deines Menchen darunter wiederfindest.

 

Menschliche Bedürfnisse:

Bindung und Freiheit

Ein Mensch, der sein Leben mit einer Katze teilt, verspricht sich davon einen Partner im Leben, der gern bei ihm ist, aber dennoch eine gewisse Unabhängigkeit behält.

Ganz besondere Körperlichkeit

Vielen Menschen ist auch der Körperkontakt wichtig. Da hast du einem menschlichen Partner oder einem Hund etwas voraus: Du kannst schnurren. Schnurren beruhigt, tröstet und kann sogar körperliche Heilung beschleunigen.

Halt

Außerdem sind wir Katzen Ordnungs-Fans, wir mögen keine Veränderungen. So bieten wir Menschen eine Konstante im Leben, eine Art Richtschnur ohne Zwang. Du kannst ihm Halt geben in einer Welt, in der echter Halt oft fehlt.

Loyale Freundschaft

Unser Ordnungs-Sinn macht uns zusätzliche zu loyalen und verlässlichen Partnern, wir suchen nicht nach besseren oder neueren Partnern. Wir setzen auf Langfristigkeit. Auch das kann in der Menschenwelt manchmal fehlen.

Balance

Wir Katzen bringen auch Leben in ihr Leben: Spiel, Eleganz, Ruhe, ein Ausgleich zu stressigem, durchgetaktetem Arbeitsleben. Und durch unsere Selbstständigkeit ist ein Zusammenleben mit uns auch mit einem vollen Terminkalender vereinbar. Vor allem, wenn du eine Partnerkatze oder Freigang hast, könnt ihr beide auch trotz vollem Kalender sehr glücklich werden.

Abgabe von Verantwortung

Hunde müssen so viel lernen und können einen Menschen so leicht blamieren. Und menschliche Partner können diesbezüglich noch viel schlimmer sein! Wir Katzen dagegen sind von Natur aus edel und wissen uns zu benehmen. Gleichzeitig gelten wir als unerziehbar. Gerade Menschen, die in ihrem Leben viel Verantwortung tragen, freuen sich, wenn sie nicht zusätzlich noch dafür verantwortlich sind. Wir bieten ein Zusammenleben ohne Diskussionen an.

Zuhörer

Manche Menschen wollen uns auch etwas erzählen, das wir für uns behalten. Kein Problem, meistens ist es sowieso nicht der Rede wert. Und wenn dein Mensch dir mit ruhiger Stimme etwas erzählt, dann könnt ihr euch einen schönen Abend machen. Das wird euch beiden und eurer Beziehung gut tun. Wenn ihr mögt, könnt ihr es auch mit ein wenig Kraulen oder Kuscheln verbinden.

Gesprächsthema

Sie erzählen gern von uns. Das schafft Gemeinsamkeiten und Gesprächsthemen mit anderen Katzenfreunden und es können Interessengemeinschaften und echte Freundschaften entstehen, auch online. Also kannst du auch frei deine kleinen Ticks ausleben, Unsinn machen, komische Posen einnehmen. Wenn du deinem Menschen noch mehr helfen möchtest, lass dich dabei auch noch von ihm fotografieren. Dann kann er auch die Fotos zeigen, die seine Geschichten untermalen.

Liebe

Vielleicht ist das sogar der wichtigste Grund, aus dem Menschen gern mit Katzen zusammen leben. Sie wollen gemocht werden und wollen spüren, dass du gern Zeit mit ihnen verbringst. Menschen sind manchmal misstrauisch, ob andere Menschen sie wirklich mögen. Aber sie wissen, dass wir ihnen nichts vormachen können und wollen. Das macht das Verhältnis zwischen dir und deinem Menschen zu einer besonders wertvollen Beziehung.

 

Methoden:

Dein Mensch braucht Pflege und aktives Zusammenspiel mit dir, um mit dir glücklich zu sein.

Manche Menschen reagieren dabei besser auf das sogenannte "Zuckerbrot". Wenn du in einer Partnerschaft mit einem solchen Menschen bist, mach ihm das Leben schön und er wird alles tun, um deins zu verschönern. Wir haben uns eben mit seinen Bedürfnissen beschäftigt. Wenn du sie kennst, kannst du ihn für ein schönes Zusammenleben belohnen und glücklich machen. Vor allem solltest du ihn gezielt dann glücklich machen, wenn er dich glücklich macht. Wenn er dir Spielzeug, Zuwendung, Essen, Sport, Kraul-Einheiten und anderes gibt, das dir gefällt, ist der richtige Zeitpunkt, sich zu revanchieren.

Andere Menschen reagieren besser auf die sprichwörtliche "Peitsche". Sie mögen den Unterschied zwischen leichtem Druck und entspanntem Frieden in eurer Partnerschaft. Wenn du mit einem solchen Menschen zusammenlebst, ist klare Kommunikation angesagt, sobald dir etwas nicht passt. Du kannst ihn ignorieren oder auch mal anfauchen, wenn du unglücklich bist oder auch nur das Gefühl hast, unglücklich zu werden. Das bringt diesen Menschen-Typ dazu, sich richtig anzustrengen, um die Situation in Ordnung zu bringen.

Bei beiden Typen kannst du dich gelichermaßen darauf verlassen, dass sie nur dein Bestes wollen. Nur der Weg zum Erfolg ist bei beiden etwas unterschiedlich. 

Außerdem spielt dein eigener Charakter eine wichtige Rolle. Bist du besser im Einsatz von Zuckerbrot oder Peitsche? Im Zweifel musst du am Ende das Mittel wählen, mit dem du klarer ausdrücken kannst, wie es dir geht und was du brauchst.

 

Fazit:

Menschen sind tolle Lebenspartner. Manchmal brauchen sie von uns Hinweise und Unterstützung.  

Überleg dir, was du deinem Menschen geben kannst. Dann probier aus, was davon deinen Menschen glücklich macht. 

Mit Freundlichkeit und Belohnungen machst du ihm sicherlich Freude, vergiss darüber nur nicht deine eigenen Bedürfnisse.

Übertreib es aber auch nicht mit unangenehmen Maßnahmen. Sonst besteht die Gefahr, dass er irgendwann nur noch verwirrt ist. Er wird nervös und kann sich nicht mehr darauf konzentrieren, was genau du magst und was nicht. Dann weiß er nicht mehr, wie er es dir recht machen kann, gibt möglicherweise frustriert auf oder wird zickig.

Nur, wenn du ganz unglücklich bist, und sich gar nichts tut, kannst du dich zu härteren Maßnahmen herablassen. Übliche Methoden in solchen Not-Situationen sind Urinabsatz auf den Gegenständen deines Menschen. Oder gleich die Zerstörung von Dingen, die er mag. Wenn du ein schüchterner Typ bist, ist ein kompletter Rückzug geeignet.

Wenn es so weit kommt, kann es sein, dass sich dein Mensch noch einmal aufmerksamer um eure Beziehung kümmert und alles in Ordnung kommt. Wenn nicht, solltet ihr die Hilfe eines Katze-Mensch-Partnerschafts-Beraters in Anspruch nehmen. Möglicherweise kann euer Tierarzt helfen. Anderenfalls kannst du uns auch eine Anfrage über  schicken.