Garten erforschen bearbeitet und skaliertEddie hat sich gut an sein Halsband gewöhntErst einmal vorweg: Kein Accessoir kann deinen Körper schöner machen!

Und kein Accessoir ist so angenehm zu tragen wie dein eigenes Fell.

Manche Menschen mögen es, wenn etwas an ihrem Körper hängen bleibt. Sie ziehen Ketten an und stechen sich sogar Löcher in den Körper, um noch mehr Dinge an ihrem Körper zu befestigen. So können sie sich nciht immer vorstellen, wie unangenehm Körperschmuck für uns Katzen ist.

Deswegen brauchst du auch nur Accessoirs tragen, die einen höheren Zweck erfüllen. Wir haben einige typische Dinge zusammen gestellt, die Menschen immer wieder an unserem Körper befestigen. Wenn es soweit ist, musst du alle Vor- und Nachteile kennen, damit du weißt, ob du sie tragen und ertragen kannst oder nicht.

Body

Einen Body zieht dein Mensch dir an, wenn du an deinem Körper eine Stelle hast, die beschützt werden muss.

Das kann eine Wunde sein, eine Naht oder eine juckende Stelle. Deswegen macht der Body tatsächlich Sinn. Die Alternativen findest du auch in unserer Liste.

Der Body kann stören, er bringt darunter liegenden Haare durcheinander. Möglicherweise kneift er auch unter den Achseln. Ausgefallene Haare bleiben im Fell stecken und können pieksen. Durch die Auswahl der richtigen Größe wird er bequemer.

Wenn dein Mensch dir den Body ab und zu auszieht, von alten Haaren befreit und dein Fell einmal durchkämmt, wird deine Lage auch etwas angenehmer. Allerdings ist das auch gefährlich. Wenn du in deinem Body schon die ganze Zeit davon träumst, wie du deine Fäden ziehst, dich an einer Wunde leckst oder an einer juckenden Stelle beknabberst, dann wird es nur eine einzige unbeobachtete Minute brauchen, bis du es auch tust, sobald der Body dich nicht mehr schützt. Deswegen darfst du nicht einen Moment ohne Schutz alleine bleiben, bis du sicher bist.

Mit einem Body kannst du während der Zeit der Heilung in alle Richtungen schauen, Geräusche vernünftig orten und stößt nicht überall mit deinem Kragen an. Das macht ihn trotz der Nachteile attraktiv.

Leider bedeckt der Body nicht alle deine Körperteile gleich gut. Wenn du an deinen Pfoten, deinem Schwanz oder deinem Kopf verletzt bist, werden andere Schutzmaßnahmen nötig werden.

Geschirr

Ein Geschirr ist eine Erfindung, um dich sicher an deinen Menschen zu binden. Es ist nicht geeignet für Freigang ohne Leine, da das Risiko, hängen zu bleiben größer ist als bei einem Halsband. Also wird es ausschließlich in Kombination mit der Leine benutzt.

Es ist etwas unbequemer als ein Halsband, da es mehr Berührungspunkte mit dem Körper hat. Dafür verteilt sich auch der Zug besser und du hast weniger Druck am Hals.

Die Entscheidung für Halsband oder Geschirr ist Geschmackssache.

Halsband

Halsbänder spalten die Gesellschaft. Die Gesellschaft der Katzen und die der Menschen. 

Sie haben - vor allem für Freigänger - grandiose Vorteile!

Wenn du ein Halsband trägst, ist gleich für jeden erkannbar, dass du zu einem Menschen gehörst. Du wirst nicht von Fremden eingefangen, die dich für herrenlos halten. Auf oder an einem Halsband kann eine Telefonnummer für den Notfall angebracht werden. Oder ein Hinweis auf deine medizinischen Notfall-Daten.

Aber es birgt auch ein Ärgernis und eine Gefahr.

Generell sind Halsbänder natürlich etwas störend. Sie bringen die Haare am Hals in Unordnung und können sie auch dazu bringen, abzubrechen. Das juckt und man muss sich erst daran gewöhnen. So wie Menschen sich erst an das Tragen eines Rings oder hoher Schuhe gewöhnen müssen.

Und ein Halsband kann dich unter Umständen auch in Gefahr bringen. Entweder so, dass du dich nicht befreien kannst, oder sogar so, dass du dich an deinem Halsband aufhängst. Inzwischen gibt es Halsbänder speziell für Katzen, die eine Sollbruchstelle haben. Das heißt, dass sie kaputt gehen sollen, wenn du mit deinem Gewicht daran ziehst. Das ist keine vollkommene Absicherung, macht es aber deutlich besser.

 

Halskragen

Der Halskragen ist das bekannteste Kleidungsstück, das uns Katzen angezogen wird.

Zuerst sieht er leider furchterregend aus. Nicht nur für uns selbst. Es sind schon Katzen von ihren eigenen Katzen-Freunden verhauen worden, weil sie sie mit dem Kragen nicht erkannt haben.

Außerdem klingen alle Geräusche, als kämen sie von vorn, weil die Ohren nach hinten abgeschirmt sind. Und man stößt überall damit an. 

Warum müssen wir so ein Ding also tragen?

Kein Mensch zieht uns einen solchen Kragen an, wenn es nicht nötig ist.

Gründe für einen Kragen können Stellen an deinem Körper sein, an denen du nicht lecken oder knabbern darfst. Manche Stellen können auch mit anderen Accessoirs geschützt werden, wie zum Beispiel einem Body oder einem Pfotenverband. Manche Stellen können aber so nicht geschützt werden, wie zum Beispiel dein Schwanz.

Ein weiterer Grund können Verletzungen in deinem Gesicht, vor allem deiner Augen sein. Du hast scharfe Krallen. Und wenn dich ein Juckreiz an den Augen fast wahnsinnig macht, kann es passieren, dass du einen tiefen Kratzer in deinem Auge verursachst und so ein Schaden entsteht, der dich sogar blind machen kann. 

Du siehst also, dass ein Kragen - so gruselig er auch sein mag - dich vor Schlimmerem schützen kann.

Aber was kannst du tun, damit die Zeit mit dem Kragen schnell vorbei geht und nicht allzu lästig wird?

Falls es im Voraus möglich ist, übt doch ein wenig den Kragen an- und auszuziehen und damit leckere Dinge zu schlecken.

Wenn du den Kragen überraschend bekommst, geht doch einfach mal anders an die Sache heran: Feiert den Kragen, statt ihn zu hassen. Spielt trotzdem, nur vorsichtiger. Leck ein wenig Leckerpaste davon ab. Natürlich muss er danach richtig sauber gemacht werden, damit du nicht immer den Geruch nach Leckerpaste in der Nase hast. Dein Mensch kann dich auch an allen deinen Lieblingsstellen kraulen, zur Belohnung, wenn du den Kragen brav trägst, oder zur Ablenkung, wenn es dir schwer fallen sollte.

Leine

Eine Leine? Für Katzen? Ja, das gibt es!

Manche Menschen haben große Angst davor, dass uns draußen beim Freigang etwas passieren könnte. Diese Angst kann so groß werden, dass sie uns nicht die Freiheit geben können, frei durch die Gegend zu ziehen. Andere Menschen leben auch in einer Wohnung, die keinen leinenlosen Freigang ermöglicht. Zum Beispiel können Straßenverkehr oder Giftköder je nach Wohnort gefährlich werden. 

Dennoch haben auch Menschen, die unter solchen Bedingungen leben, uns Katzen so gern, dass sie nicht ohne unsere Gesellschaft leben möchten.

Außerdem gibt es auch gesundheitliche Gründe, aus denen einige von uns Katzen nicht ganz frei laufen können. 

Manche Menschen wollen uns trotzdem einen gewissen Freigang ermöglichen und gehen mit der Leine mit uns spazieren. Hast du schon einmal solche Erfahrungen gemacht? Geht dein Mensch mit der Leine mit dir raus? Freust du dich über solche Ausflüge? Oder kennst du Katzen in deiner Umgebung, die mit der Leine unterwegs sind? Sehen sie dabei glücklich aus?

Es ist Geschmackssache, ob das eine schöne Abwechslung zum Alltag und ein guter Ausgleich zum fehlenden Freigang ist. Für einige von uns ist es aber auch ein Gang ins Ungewisse mit der zusätzlich störenden Leine. Wenn dein Mensch versucht, dich an die Leine zu nehmen und mit dir spazieren gehen möchte, zeig ihm, ob es dich glücklich macht oder stresst! Dein Mensch wird sicherlich auf deine Vorlieben achten.

Pfotenverband

Den Pfotenverband bekommst du, wenn deine Pfoten verletzt sind. Es kann sein, dass du eine Wunde hast, an der du nicht lecken oder knabbern darfst, weil sie sonst nicht heilt. Es kann aber auch ein Knochenbruch sein, der gut geschient oder gepolstert sein muss, um zu heilen. 

In beiden Fällen ist es wichtig, dass der Verband angezogen bleibt und möglichst nicht verrutscht. Wenn er verrutscht, kann er seinen Zweck nicht erfüllen und es können sogar Druckstellen entstehen. Deswegen muss er täglich kontrolliert und regelmäßig erneuert werden.

Bleib tapfer! Die Zeit mit Pfotenverband wird vergehen und je besser du deine Pfote schonst, desto schneller ist sie herum. Dein Mensch kann dich auch ablenken und sie dir so verschönern.